Archive for März, 2010

Social Media Policy – ein Widerspruch

Eine Policy ist ein Regelwerk, eine Richtlinie, eine Dienstanweisung. Eine Social Media Policy im Unternehmenskontext ist folglich eine Vorgabe, wie sich MitarbeiterInnen in Social Media (oder allgemein im Internet) zu verhalten haben.

Ein Widerspruch in sich: Denn Policies werden erlassen, sind eine befehlsartige Anweisung von der Unternehmensleitung an die MitarbeiterInnen. Social Media selbst liegt aber ein ganz anderes Prinzip zugrunde: Der Dialog – ein zweiseitiger Kommunikationsprozess.

Im Anschluss an den heutigen PRVA Social Media Round Table zum Thema Social Media Policies meine ich daher, dass Social Media Policies, wenn man sich da ein einseitig entwickeltes und erlassenes Regelwerk auf Papier vorstellt, am Ziel vorbeigehen. Denn das Ziel, mit MitarbeiterInnen darüber Klarheit zu erlangen, wie jede(r) einzelne mit Social Media umgehen kann und soll, kann auch nur gemeinsam erreicht werden.

Ich glaube – und das ist im heutigen Round Table auch angesprochen worden – es ist der bessere Weg, mit MitarbeiterInnen gemeinsam zu lernen, wie man Social Media sowohl im Sinne der einzelnen als auch im Sinne des Unternehmens einsetzt: in informellen Gesprächen, Welcome Veranstaltungen für neue Mitarbeiter, Trainings, etc. Und ganz besonders wichtig ist auch die Beispiel-Wirkung: Wenn es bereits Social Media-aktive MitarbeiterInnen im Unternehmen gibt, werden diese das Vorbild für alle anderen sein.

Danke @pirchner und @onitz für den Austausch heute! btw: Als Abkürzung für den Social Media Round Table würde ich nicht smart ohne „a“ verwenden: In vielen slawischen Sprachen wird das anders verstanden und #prvasmrt bekommt dann eine ganz komische Bedeutung.

08.03.2010. at 22:37 4 Kommentare

Aus PR-Sicht: Der ÖAMTC YouTube Channel

Bislang hat der ÖAMTC auf YouTube 34 Videos in seinem eigenen ÖAMTC-TV Channel veröffentlicht.

YouTube kann man ja aus PR-Sicht als einen weiteren Broadcasting-Kanal sehen, d.h. zum monologischen Verbreiten von Informationen benützen. Im Vergleich zu klassischem Fernsehen (btw: da ist ja auch die TV-Bezeichnung im ÖAMTC-Channel!) ist dabei ein direkter Weg zum Publikum möglich, ohne Umweg über den Journalismus.

5 Kommentare

Andererseits bietet YouTube auch ein paar dialogorientierte Features, d.h. es ist möglich, dass Broadcaster und User in einen Dialog treten. Jetzt habe ich mal geschaut, wie viele Kommentare es zu den vom ÖAMTC veröffentlichten Videos gibt. Ergebnis: 5 !!! Und davon 3 beim Video zur iPhone App Billig Tanken. Das heißt: Weitgehend kommt es zu keinem Dialog zwischen ÖAMTC und Nutzern. Warum?

Die Masse fehlt

Schauen wir uns zunächst die Views der einzelnen ÖAMTC-Videos an: Die einzelnen Beiträge wurden zwischen 16 und 2.626 Mal angeklickt. Das ist nicht gerade berauschend, wenn man bedenkt, dass der ÖAMTC 1.650.000 Mitglieder hat und immerhin 719.074 Unique Clients (ÖWA, Jänner 2010) auf seinen Websites verzeichnet.

Angesichts der geringen Besucherzahl auf dem YouTube-Channel ist es nicht verwunderlich, dass kein nennenswerter Dialog zustande kommt: Denn nur ein Bruchteil der Rezipienten im Web 2.0 wird auch selbst als Kommunikator aktiv, selbst wenn es diese Möglichkeit gibt.

Die Masse fehlt nicht

Aber das stimmt ja alles nicht! Auf YouTube gibt es – abseits des ÖAMTC-Channels ganz schön viele Videos, eben solche, die von Usern selbst erstellt werden. Eine Suche nach „ÖAMTC“ wirft gleich mal 514 Ergebnisse aus. Hauptsächlich sind das Videos zu den Themen Hubscharauber/Christophorus (Beispiel) und Fahrtechnik/Fahrsicherheit (Beispiel). Teilweise haben die User-Videos richtig viele Views (bis zu 91.000) und auch viele Kommentare.

Dialog-Möglichkeiten

Wenn der Dialog zwischen ÖAMTC und der YouTube-Öffentlichkeit ein PR-Ziel ist, so gibt es aus meiner Sicht 2 Ansatzpunkte, die auf der Hand liegen: Einerseits könnten ÖAMTC-Website und ÖAMTC YouTube Channel viel stärker miteinander verknüpft werden; zum Beispiel ganz einfach dadurch, dass YouTube Videos in die ÖAMTC-Website eingebunden werden (so geschehen beim bisher meist besuchten Video). Andererseits könnte der ÖAMTC die User dort abholen, wo sie sind – auf YouTube, aber nicht auf dem eigenen ÖAMTC Channel. Vielleicht freut sich der eine oder andere ÖAMTC-Fan, wenn er angesprochen wird – per Kommentar zum eigenen Video oder durch einen Video-Wettbewerb?

01.03.2010. at 19:59 Hinterlasse einen Kommentar


Share

Bookmark and Share

Feeds

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 5 anderen Followern an

Twitter

Interessante Publikationen

März 2010
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
W3Counter Web Stats


Österreicher Blog Verzeichnis


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de